OV Mennighüffen

Schnatgang mit Werner Hamel – Bericht vom 11.07.20

Altbürgermeister Werner Hamel warf beim Schnatgang der SPD Mennighüffen auch einen Blick zurück in seine Kindheit und Jugend. In dieser Zeit hatten die alten Ortsteilgrenzen von Mennighüffen eine lebensnahe Bedeutung für viele. So gingen die Kinder vom Besebruch exakt nach der Grenzziehung in ihre Grundschule auf dem Besebruch, dem heutigen Standort des Familienzentrums Raps.

Unterwegs im Niederweg

Die häuslichen Nachbarschaften orientierten sich auch an diesen Grenzen. Beim kirchlichen Unterricht trafen die Besebrucher auf die Ostscheider. Nach Zugehörigkeit wurde sich dann erst einmal gebalgt, berichtet der Altbürgermeister.

Die alte Grenzziehung zwischen dem Besebruch und Mennighüffen verläuft nicht, wie viele heute fälschlicherweise denken entlang der Siemshofer Kirchstraße und Bergkirchner Straße, sondern der Bach an der Ecke Siemshofer Kirchstraße/Bergkirchner Straße bildet die Grenze. Heute verschwinden die Bäche optisch aus dem Stadtbild. In der früheren dörflichen Besiedlung, die viel offener war, waren Bäche für jeden eine sichtbare Grenzziehung.

SPD Ortsverein mit Werner Hamel

Zu Fuß ging es zum Niederweg, wo auch hier der Bach die Grenze bildet, Richtung Husarenstraße. Die Husarenstraße ist im nördlichen Teil Besebruch und im südlichen Mennighüffen berichtet Werner Hamel. Die Häuser dahinter sind schon Ostscheid. Weiter ging es dann Richtung Siemshofer Kirche und Grundschulstandort Mennighüffen Ost.

Vieles hat sich geändert als die neue gemeinsame Grundschule an der Siemshofer Kirchstraße errichtet wurde. Die Kinder gingen jetzt gemeinsam zur Schule und die Fehden nach Ortsteilen nahmen ab.

Anschließend ging es noch Richtung Krellstraße und Langengrass bis zur Grenze nach Wulferdingsen.

 

Die exakten Grenzverläufe sind vielen nicht bewusst, berichtet Werner Hamel. Manchem Bürger, der 40 Jahre glaubte in Ostscheid zu leben und dies mit Inbrunst behauptete, konnte aufgeklärt werden, doch Besebrucher oder Mennighüffer zu sein. Heute spielt dies alles keine Rolle mehr, aber früher als Kinder konnte dies schon mal wichtig sein, berichtet er mit einem Lächeln.